5 kunterbunte Wandertipps
für den Herbst

Frische Luft und beste Aussichten: Heute verraten wir euch unsere fünf schönsten Herbstwanderungen in und um Kassel. Findet bei eurem nächsten Aufenthalt in der Natur den Wichtelkönig im Naturpark Habichtswald, genießt den Herbst in vollen Zügen bei einem warmen Getränk auf der Terrasse des Herbsthäuschens oder entdeckt unbekannte Pfade im UNESCO Welterbe Bergpark Wilhelmshöhe. Durch das Laub laufen, Drachen steigen lassen oder Kastanien sammeln - der goldene Oktober kann sich sehen lassen.


Alpenpfad - Naturpark-Rundweg 1

Startpunkt ist der Wanderparkplatz Dörnberg (Infohütte). Wir wählen den Alpenpfad, welcher 5 Kilometer ohne Steigungen mit vielen Windungen eng am Südhang entlangführt. Für den Rundweg benötigt ihr ca. 1 1/2 Stunden. Da der Weg nach Regen auch mal etwas matschig sein kann, trotzdem am besten nicht auf festes Schuhwerk verzichten. Der Naturpark Habichtswald empfiehlt die Route zu jeder Jahreszeit, gibt unter der Kategorie Kondition 2/5 Punkte und beschreibt sie als geeignet für Kinder. Also ein perfekter Wanderweg für die ganze Familie! Auf dem Weg werden wir abwechselnd durch offene Landschaften, Fichten- und Kieferbestände geleitet und immer wieder bietet sich uns ein beeindruckender weiter Blick auf das Umland. Euch erwartet eine reichhaltige Pflanzenwelt: Wachholder- und Schwarzdornbestände, die zu den bedeutendsten in Hessen zählen, seltene Orchideen und im Frühjahr Schlüsselblumen. Am Wegesrand laden Ruhebänke und Rastplätze zu einer Pause ein – also packt euch Tee und Kekse ein!

Die Route bleibt abwechslungsreich und für Groß und Klein gibt es allerlei zu entdecken. Macht zum Beispiel einen Abstecher zur Wichtelkirche und der dazugehörigen Sage vom Wichtelkönig. Verpasst auf keinen Fall den Ausblick und die mystische Atmosphäre bei den Basaltfelsen der Helfensteine. Hier oben fliegt auch der ein oder andere Drache am Himmel! Klingt fast nach einem rundum gelungenen Herbsttag, nicht wahr? Fehlt nur noch ein dampfender Tee, ein selbstgebackenes Stück Apfelkuchen oder eine heiße Suppe zum Aufwärmen! Wie gut, dass sich direkt in der Nähe das Café Helfensteine befindet, wo Getränke und Speisen auf euch warten.

Vom Herkules über die Teufelsbrücke bis zur Göttin Flora

Und weiter geht’s mit Herbstwanderung Nummer 2. Wir sind zurück im wunderschönen Kassel, genauer gesagt im UNESCO Welterbe Bergpark Wilhelmshöhe, dem größten Bergpark Europas.
Die Route, die wir uns für diesen Spaziergang überlegt haben, dient allein der Inspiration - denn schön ist es wirklich im gesamten Bergpark! Trotzdem gibt es natürlich einige besonders schöne Ecken, und genau die zeigen wir euch.

Wir starten am Herkules wegen der beeindruckenden Aussicht (und weil wir lieber bergab als bergauf laufen). Bevor es losgeht, möchten wir euch noch die Bergpark-App empfehlen, in der ihr nützliche Informationen, Sehenswürdigkeiten und eine Kartenansicht findet. Wenn ihr ganz fit unterwegs seid, dann geht es jetzt erstmal die Treppen zum Herkules hinauf. Für alle anderen startet die Tour die Treppen herunter, entlang der Kaskaden zum Neptunbassin. Normalerweise ist dies auch der Beginn der Wasserspiele. Diese konnten aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr leider nicht stattfinden. Der Bergpark mit all seinen Wasserfällen und Sehenswürdigkeiten ist aber auch im „trockenem Zustand“ eine Besucht wert, trotzdem solltet ihr unsere Website im Auge behalten, um zukünftige Termine nicht zu verpassen!

Angekommen geht es weiter nach rechts, vorbei an der Kaskadenwirtschaft Grischäfer Richtung Steinhöfer Wasserfall, benannt nach dem „Architekt“ der Wasserkünste, Karl Steinhöfer. Nun machen wir einen kleinen Schlenker zur Löwenburg und ins Labyrinth. Wir sind gespannt, ob ihr unseren Geheimtipp, eine Laube mit atemberaubender Aussicht, finden könnt (Hinweise gibt es hier). Zurück Richtung Steinhöfer Wasserfall, halten wir uns nun rechts auf einen Weg durch den Wald. Lauft auf dem von Laub bedeckten Boden, lauscht den herabfallenden Blättern und sammelt die schönsten für Zuhause. Vorbei an der märchenhaften Teufelsbrücke und am Höllenteich, gelangt ihr auf eine Wiese. Umringt von Bäumen, offenbart dieser Weg euch trotzdem einen weiten Blick zum Herkules und Schloss Wilhelmshöhe. Schlendert den Schlangenweg hinab bis zum Jussow-Tempel und Fontänenteich. Die Bänke am Wasser laden zu einer gemütlichen Pause ein. Nun liegt es an euch, wie ihr eure „Herbstwanderung“ abschließen möchtet: Ein Museumsbesuch im Schloss Wilhelmshöhe, Kaffee und Kuchen im Café Jerome oder durch die abwechslungsreiche Landschaft vorbei an der FLORA Statue zur Bahnhaltestelle Wilhelmshöhe (Park).

Ihr wollt auf eurem Herbstspaziergang mehr über den Bergpark Wilhelmshöhe und Hintergrundwissen zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten erfahren? Dann macht doch eine geführte Tour mit!

Vom „Rapunzelturm“ über den Märchenlandweg bis zum „Hexenhäuschen“

Die nächste Wanderung startet am Wanderparkplatz Blütenweg (Konrad-Adenauer-Straße 59, 34132 Kassel). Die Anfahrt ist auch mit dem Bus problemlos möglich! Das erste Stück möchten wir euch vorgeben und danach euch entscheiden lassen, welchen Weg ihr wählt. Wir starten bergauf und folgen dem Hauptweg. Nach einer Weile knickt dieser stark links ab und wir folgen dem Weg weiterhin. Die hohen Bäume umschließen den Weg und schaffen eine wunderbare Stimmung. Bei Sonnenschein leuchten die orangenen Bäume über euren Köpfen und bei Nebel herrscht eine mystische Atmosphäre. Nach einer Weile gelangt ihr an eine Weggabelung, mit vielen Abzweigungen. Die Wegpfeile zeigen euch die Richtungen, doch die Entscheidung liegt bei euch. Ein paar Tipps möchten wir euch aber noch geben!

Wenn ihr nur einen Spaziergang machen wollt oder mit Kindern unterwegs seid, dann bietet es sich an einen Abstecher zum Bismarckturm zu machen. Vom Turm aus habt ihr einen weiten Blick über Kassel - der Aufstieg lohnt sich! Ihr seid richtig auf den Geschmack gekommen und wollt noch mehr Strecke zurücklegen? Dann lauft zum Beispiel vorbei an dem „Felsentor“ (auch Porta Lapidaria genannt) oder der Teufelsmauer. Auch ein Stück auf dem verwunschenen Märchenlandweg entlang des Baches bietet sich an. Oder ihr macht euch auf in Richtung Herbsthäuschen. Es steht mitten im Wald und wartet, wie das Hexenhaus aus Hänsel und Gretel, mit Leckereien auf euch.

Premiumweg P11 Niester Riesen

Ihr kennt noch nicht das Naturdenkmal Niester Riesen? Dann wird es höchste Zeit die nordamerikanischen Baumriesen zu entdecken. Ein Ausflug lohnt sich - mit und ohne Wanderung! All denjenigen von euch, die etwas mehr Strecke zurücklegen möchten, empfehlen wir den 11,5 km langen Premiumweg P11. Startpunkt ist der Wanderparkplatz Niester Riesen, Tannenhütte (34329 Nieste). Folgende Informationen werden von der Website naturparkfrauholle.land.de zum P11 genannt: Mittelschwerer Schwierigkeitsgrad, Schmale Waldpfade, Wanderschuhe empfohlen. Auf der Website findet ihr außerdem ein Prospekt mit einer Karte, Abkürzungen und hilfreichen Informationen zum Downloaden. Wenn ihr ausgestattet seid, kann es auch schon losgehen.

Erster Stopp sind die Niester Riesen. Auf den ersten Blick scheint es wie ein ganz normaler Wald, bis plötzlich die Baumriesen in den Himmel emporragen. Der P11 führt rund um den Gerholdsberg, vorbei am Mühlenberg, bis hin zum ehemaligen englischen Landschaftspark des Gutes Windhausen. Hier warten gartenarchitektonischen Bauwerke (Affendenkmal, Mausoleum, Teufelsbrücke…) auf euch. Immer wieder bietet sich euch außerdem eine herrliche Aussicht. Genießt die lange Strecke durch die herbstliche Natur, sammelt Kastanien und sucht euch ein schönes Plätzchen für eine Pause mit warmen Tee. Die Route führt euch wieder zurück zum Parkplatz, vorbei an der Gaststätte Königs-Alm. Hier könnt ihr euch vor der Heimfahrt wieder aufwärmen und stärken. Die Karte bietet deftige Speisen wie Käsespätzle und Schnitzel sowie süßen Kaiserschmarrn und Germknödel.

Spaziergang durchs Universum

Auch in dem Park Karlsaue lässt es sich wunderbar wandern. Direkt in der Nähe der Kasseler Innenstadt, eingebettet zwischen Rosenhang und Fulda, ist es der perfekte Ort um den Stadttrubel mal eben zu entfliehen und die goldene Jahreszeit zu genießen. Holt euch also einen Pumpkin Spice Latte oder eine leckere heiße Schokolade und lasst die strahlenden Farben des Herbsts auf euch wirken. Eine Route braucht ihr nicht, denn verlaufen werdet ihr euch nicht. Für alle Besucher unserer schönen Stadt, haben wir jedoch trotzdem einen Weg vorbereitet.

Startet an der Orangerie und lauft gemütlich Richtung Aueteich. Wählt hierbei nicht den geraden Weg, sondern Abzweigungen und Umwege, um die Vielfalt dieses Parks zu entdecken. Sucht euch ein ruhiges Plätzchen am Aueteich, beobachtet die Schwäne auf dem Wasser und die Spiegelung der bunt belaubten Bäume. Umrundet den Teich und spaziert entlang des Hirschgrabens zurück zur Orangerie. Noch mehr Abwechslung gibt es auf dem seit 1996 existierenden Planetenwanderweg, einer Art „Landkarte des Universums“. Auch ein Abstecher an die Fulda oder auf die Insel Siebenbergen können wir euch empfehlen!





Kommentare


Dein Kommentar:

Du kannst in wenigen Augenblicken mit dem Kommentieren starten.

Wir senden Dir nach dem "Abschicken" eine E-Mail.

Klicke bitte auf den Link in der E-Mail und schon geht es los.
Dein Browser merkt sich das dann in einem kleinen Cookie.