KolorCubes: Bunte Wände für Kassel!

Eine der ungewöhnlichsten Kasseler Sehenswürdigkeiten erwartet euch im Szene-Quartier Schillerviertel: Hier lässt das Kasseler Graffiti- und Streetart-Projekt KolorCubes gemeinsam mit Künstlern aus aller Welt großformatige Wandbilder entstehen, die sich inzwischen zu einer echten Attraktion entwickelt haben. Ebenfalls im Schillerviertel befindet sich der KolorCubes WorkSpace, ein offenes Kunstatelier mit Kulturbüro, in dem Workshops angeboten werden und Führungen durch die Public Art Gallery starten.

Kunst im öffentlichen Raum

Menschen zusammenzubringen und den städtischen Raum mit großformatiger Kunst zu bereichern: Das sind die erklärten Ziele des 2015 gegründeten Graffiti-Projekt KolorCubes.
 
Was damals mit drei Wandgestaltungen im Kasseler Kunst- und Kultur-Kiez Schillerviertel begann, hat sich schnell zu einem überregional bekannten Projekt entwickelt, das aus der Kasseler Kunstszene nicht mehr wegzudenken ist. Gemeinsam mit internationalen Künstlern wurden mittlerweile rund 30 Großwände in Kassel gestaltet, die inzwischen die ‚Public Art Gallery‘ bilden. Dazu gab und gibt es viele Aktionen und Kooperationen mit einer Vielzahl von Kasseler Vereinen und Institutionen.
 
Seit 2018 entwickelt der Verein KolorCubes e.V. einen offenen WorkSpace im Schillerviertel. Dort werden Aktionen und Beteiligungsprojekte umgesetzt. Dabei spielt die Kunstvermittlung eine zentrale Rolle, beispielsweise im Rahmen von Führungen, Vorträgen und Kreativ-Workshops. Denn für die Macher*Innen von KolorCubes ist es ein Ziel, Menschen Möglichkeiten zu bieten, sich und ihre Talente zu entfalten.

Einwilligung zur Nutzung von Youtube.
Unter „Datenschutz“ können Sie diese Einstellung jederzeit anpassen.

YouTube-Videos anzeigen

Führungen durch die Public Art Gallery

Prädikat „sehenswert“: KolorCubes bietet regelmäßig und auf Anfrage Führungen durch die Public Art Gallery an. Im Schillerviertel, Kassels goldener Mitte, befindet sich die Galerie im öffentlichen Raum. Der Stadtteil hat in den letzten Jahren eine erstaunliche Entwicklung erlebt: Ehemals brachliegende Industrieflächen sind durch regionale Unternehmen wiederbelebt worden, in Hinterhöfen haben sich Künstler ihre Ateliers eingerichtet und ein eigenes Straßenfest, das „Schillerviertelfest“, jeden Sommer hat seinen festen Platz in der Kasseler Kulturlandschaft gefunden.

Im Rahmen der Führung erfahren die Teilnehmer mehr über die Entstehungsprozesse und Hintergründe der Wandbilder, erhalten Einblicke in die Projektarbeit und können sich über urbane Kunst im öffentlichen Raum austauschen.

Bunte Wände für Kassel

Streetart für die Ohren

Die farbenfrohen Graffitis und Murals der Public Art Gallery könnt ihr natürlich auch auf eigene Faust erkunden. Unser Tipp: Nehmt als praktischen Begleiter doch einfach den kostenlosen Audioguide der cdw Stiftung auf euren Ausflug ins Kasseler „Open-Air-Museum“ mit. Er führt euch auf einer unterhaltsamen, rund 1,5 Stunden langen Entdeckertour zu 26 Kunstwerken und Locations. Dazu gibt es spannende Künstlerporträts, Bildbeschreibungen und Insiderinfos.

Einfach hier aufs Smartphone laden und schon kann’s losgehen!

KolorCubes Kreativ-Workshops

Ein wichtiger Teil des Projekts KolorCubes ist die Kunstvermittlung – digital über Social Media, analog über Printerzeugnisse oder auch persönlich, zum Beispiel bei Workshops und Malaktionen. Dabei kann jeder teilnehmen – Offenheit ist die einzige Voraussetzung.
 
Innerhalb der Kunst soll sich jeder frei entfalten können: Dazu gehört, Entscheidungen zu treffen, auszuwählen, geschehen und wachsen lassen. Künstlerisch schaffende und übende Menschen lernen, Vorstellungen und Gewohnheiten neu zu entwickeln. Während der Aktion wird entweder gesprüht oder gepinselt, stets mit einem Konzept, das genug Raum für eigene Ideen lässt und diese fördert – gemeinsam wird Kreativität erlebt, Veränderung erfahren und Umwelt gestaltet.

Offene Aktionen gehören genauso zu dem Konzept wie eigens für Schüler und Unternehmen konzipierte Malaktionen. Wichtig ist, dass jeder Spaß hat, seine Kreativität leben darf und keine Angst vor Zurechtweisung haben muss – das Motto lautet nämlich „each one teach one“.