Kassel entspannt

Der bekannte Philosoph Friedrich Nietzsche sagte einmal: „Die größten Ereignisse, das sind nicht unsere lautesten, sondern unsere stillsten Stunden.“ Den Kopf freimachen, tief durchatmen und mal so richtig die Seele baumeln lassen: Hierfür bieten Ihnen Kassel und seine märchenhafte Umgebung beste Voraussetzungen. So wird der Besuch einer Therme schnell zum erholsamen Kurzurlaub und ein Spaziergang in einem der weitläufigen Parks lässt den Alltagsstress rasch vergessen…

Bergpark Wilhelmshöhe

Mit einer Größe von rund 350 Fußballfeldern ist der Bergpark Wilhelmshöhe der größte seiner Art in Europa – und begeistert Besucher immer wieder mit seinen Attraktionen: An der Spitze des Parks thront Kassels Wahrzeichen, das faszinierende Herkules-Monument. Von hier aus ergießen sich die prachtvollen barocken Wasserspiele über die Kaskaden bis zum Schloss Wilhelmshöhe, wo 500 Meisterwerke europäischer Malerei präsentiert werden. Nicht weit von hier steht die Löwenburg, eine der ersten pseudomittelalterlichen Burgruinen Europas. Mehr als 500 verschiedene Arten von Bäumen und Sträuchern wachsen im Bergpark. Kein Wunder, dass das Welterbe-Komitee der UNSECO den Bergpark 2013 in die Liste des Kultur- und Naturerbes der Welt aufgenommen hat. Übrigens: Auf einem der sieben Terrainkurwege können Sie Ihre Tour zu den Höhepunkten des Bergparks mit einem schonenden Herz-Kreislauf-Training verbinden!

Die Karlsaue

Ein Park, so groß wie ein Staat? So etwas gibt es nur in Kassel! Mit 125 Hektar ist die Karlsaue so weitläufig wie das Fürstentum Monaco und bietet damit reichlich Platz für eine entspannende Auszeit vom Großstadttrubel – und das nur wenige Gehminuten von der City entfernt. Die grüne Lunge Kassels ist neben dem Bergpark die zweite große historische Parkanlage der Stadt und ein beliebtes Naherholungsgebiet. Vom Barockschloss Orangerie mit seinem Astronomisch-Physikalischen Kabinett aus führen idyllische Wege durch eine eindrucksvolle Parklandschaft, entlang kanalartiger Stillgewässer und vorbei an zahlreichen künstlich angelegten Teichen. Am südlichen Ende des Parks treffen Sie auf ein beliebtes Fotomotiv: den Tempel auf der Schwaneninsel im Aueteich mit der Blumeninsel Siebenbergen im Hintergrund. Sie verwandelt sich in jedem Frühjahr in ein buntes Blütenmeer..

Die Fuldaaue

Die Fuldaaue liegt direkt gegenüber der Karlsaue am anderen Flussufer und ist besonders im Sommer ein beliebtes Ausflugsziel. Die Parks sind durch zwei Fußgängerbrücken miteinander verbunden und bilden zusammen eines der größten innerstädtischen Naherholungsgebiete in Deutschland. Die Fuldaaue wurde Ende der 1970er Jahre für die Bundesgartenschau angelegt und wird deshalb von Einheimischen meist kurz als BUGA bezeichnet. Hier finden Sie beste Voraussetzungen für entspannte Grillabende, ausgiebige Spaziergänge oder sportliche Aktivitäten. Der Buga-See mit mehreren Badestränden lädt im Sommer zu einem erfrischenden Sprung ins kühle Nass ein. Sein nördlicher Bereich ist als Naturschutzgebiet ausgewiesen und bietet gefährdeten Wasservogelarten ein Rückzugsgebiet.

Die Fuldaufer-Promenade

Parallel zur Karlsaue erstreckt sich der Auedamm entlang der Fulda. Auch er bietet ideale Voraussetzungen für entspannte Spaziergänge und erwartet Sie zudem mit vielfältigen Einkehrmöglichkeiten. Bänke am Wegesrand laden dazu ein, mit Blick aufs Wasser die Seele baumeln zu lassen oder vorbeifahrende Boote zu beobachten. Wer weiter in Richtung Norden flaniert, stößt unweigerlich auf eines der berühmtesten documenta-Außenwerke: eine überdimensionale Spitzhacke gleich am Flussufer, die 1982 von Claes Oldenburg geschaffen wurde. Der Künstler erfand damals auch gleich die passende Geschichte zu seinem Werk: Die Spitzhacke sei vom Herkules an der Spitze des Bergparks bis ans Fuldaufer geschleudert worden und dort im Gras steckengeblieben …

Park Schönfeld

Der Park Schönfeld ist ein grüner Ruhepol in der Hektik der Großstadt. Hier können Sie unter alten Kastanienbäumen flanieren und entspannt die Seele baumeln lassen. Im Frühjahr erfreuen farbenfroh blühende Rhododendren das Auge, während ein Klangpfad reizvolle akustische Entdeckungen ermöglicht. Die grüne Verbindung zwischen Habichtswald und Fuldaaue beherbergt außerdem vier idyllisch gelegene Teiche, deren größter seit 2014 jeden Sommer zur Spielstätte des Brüder Grimm Festivals wird: Gegenüber der Naturstein-Tribüne am Ufer finden dann auf einer Seebühne märchenhafte Musicalaufführungen statt. Mitten im Park befindet sich auf dem Lengberg das 1777 erbaute Schlösschen Schönfeld, das zahlreichen Fürsten und Adligen als Sommerresidenz diente. Heute erwartet Sie hier ein Restaurant mit kulinarischen Köstlichkeiten in stilvollem Ambiente. Gleich nebenan liegt Kassels Botanischer Garten, der neben mehreren Themengärten auch ein Kakteenschauhaus beherbergt.

Naturschutzgebiet Dönche

Ein Naturschutzgebiet mitten in der Stadt, das sogar ganze Schafherden zu finden sind? Auch das gibt es in Kassel! Die Dönche ist eine der größten innerstädtischen Grünanlagen Deutschlands und beherbergt eine reiche Tier-und Pflanzenwelt. Hier sagen sich nicht nur Fuchs und Feldhase gute Nacht, auch Wildkaninchen, Rehe und Mäusebussarde sind zu beobachten. Das Landschaftsbild der Dönche ist geprägt von Tümpeln, Röhrichten und Hochstaudenfluren sowie Erlen- und Eschenwäldern, die vor allem entlang des Dönche- und Krebsbaches wachsen. Zahlreiche Spazier- und Wanderwegen schlängeln sich durch das Naturschutzgebiet und machen die Dönche zu einem unbebauten Erholungsgebiet mit hohem Freizeitwert. Um die besondere, offene Landschaft der Dönche zu erhalten, wird das Areal von Hausschafen und Rindern beweidet.

Schlosspark Wilhelmsthal

Rund zehn Kilometer von der Kasseler Innenstadt entfernt, erwartet Sie eines der bedeutendsten Rokoko-Schlösser der Region: Schloss Wilhelmsthal, das mit dem gleichnamigen Park ein elegantes Ensemble bildet und im Rahmen von täglichen Führungen besichtigt werden kann. Auch ein ausgiebiger Spaziergang durch den reizvollen Schlosspark lohnt sich: Der um 1750 entstandene und in einer Talsenke eingebettete Landschaftspark wurde im Stil des Rokoko angelegt und beherbergt Teiche, Wälder und eine künstliche Ruine in Form eines neugotischen Aussichtsturms. Auch einen Kanal mit Wasserspielen und eine mit Muscheln und Glas dekorierte Grotte gibt es hier zu entdecken, die ehemals als Eiskeller diente. Seit 2009 ist der Park Teil des European Garden Heritage Network, dem besonders sehenswerte Gartenanlagen angehören.

Entspannung pur: Kurhessen-Therme

Nur wenige Schritte vom Bergpark entfernt befindet sich der Kasseler Kurbezirk Bad Wilhelmshöhe, der sogar durch eigene Ortsschilder gekennzeichnet wird. Als zentrale Kureinrichtung erwartet Sie hier die Kurhessen Therme. Mit einer Wasserfläche von 1.200 Quadratmetern und 31 bis 37 Grad warmem Thermalsole-Wasser bietet das Kur- und Erholungsbad Entspannung in einzigartiger fernöstlicher Atmosphäre. Neben der Badewelt mit Whirlpools, Massagedüsen, Sprudelliegen und Restaurant verspricht die weitläufige Saunawelt mit acht unterschiedlichen Themensaunen Wellness für jeden Geschmack. Wie wäre es anschließend mit einer Abkühlung im Außenbecken oder einem erfrischenden Getränk an der Saunabar? Duftgarten, Dampfbad, Solegrotte und (Vital-)Solarien laden ebenfalls zum Relaxen ein, und die 106 Meter lange Wasserrutsche lässt nicht nur Kinderaugen leuchten. Hier wird Ihr „Wow!Kassel“ zu einem wohlig-entspannten Seufzer…