Faszination, Kunst, Genuss und Kontraste

Der größte Bergpark Europas, das märchenhafte Erbe der Brüder Grimm, die drittgrößte Museumsdichte in Deutschland: Kassel ist eine Stadt, die mit ihrer Vielfalt fasziniert – und bereits zweimal mit einem Welterbe-Titel der UNESCO geadelt wurde. Mit ihren Schlössern, Parks und Kunstschätzen lädt die ehemalige Residenzstadt zu spannenden Zeitreisen ein und ist gleichzeitig weltweit als Zentrum zeitgenössischer Kunst bekannt. Wow!

Atemberaubende Aussichten: Bergpark Wilhelmshöhe

Der Bergpark Wilhelmshöhe ist der größte seiner Art in Europa. Seine prachtvollen barocken Wasserspiele, das beeindruckende Herkules-Monument und eine einzigartige Landschaftsarchitektur haben nicht nur das Welterbe-Komitee der UNESCO begeistert – auch Sie werden hier zahlreiche „Wow!“-Momente erleben, die Ihnen für immer in guter Erinnerung bleiben. Das gilt auch für die Gemäldegalerie Alte Meister im Schloss Wilhelmshöhe, eine der bedeutendsten Kunstsammlungen Deutschlands.

Gleich vor den Toren des Bergparks liegt Kassels Kurbezirk: In Bad Wilhelmshöhe kommen Sie zur Ruhe und können gleichzeitig neue Energie tanken – für den Alltag oder Ihre nächste Entdeckertour durch Kassel. Für eine entspannte Anreise aus allen Regionen Deutschlands sorgt der ICE-Fernbahnhof Kassel, der nur wenige Schritte von hier entfernt liegt...

Alte Meister und moderne Kunst

Von der Gemäldegalerie Alte Meister über die GRIMMWELT bis hin zum Museum für Sepulkralkultur: 14 Museen und zahlreiche Ausstellungen machen Kassel zu einem Muss für Kultur- und Kunstinteressierte. Das gilt natürlich auch für die documenta, die weltweit bedeutendste Ausstellung für zeitgenössische Kunst, die alle fünf Jahre hunderttausende Besucher anzieht. Wie wär’s mit einem Picknick unter einer zwölf Meter hohen Spitzhacke oder einem Blick auf die Orangerie durch einen riesigen Bilderrahmen? Zahlreiche documenta-Außenwerke prägen dauerhaft das Stadtbild und laden zu spannenden Entdeckungsreisen ein. Auch die 2015 eröffnete GRIMMWELT wird Sie begeistern: Sie lässt das Leben und Wirken der Brüder Grimm lebendig werden, die in Kassel ihre weltberühmten Märchen niedergeschrieben haben. Das Museum auf dem Weinberg wurde vom britischen Guardian inzwischen sogar zu einem der zehn besten neuen Museen der Welt gekürt.

Prachtvolle Bauten und der Charme der 50er Jahre

Facetten- und kontrastreich präsentiert sich auch die Kasseler Architektur. So zählen viele Gebäude in der City heute zu den Ikonen der 50er-Jahre-Architektur – beispielsweise die Häuser entlang der Treppenstraße, Deutschlands erster Fußgängerzone. Kein Wunder, dass Kassel damals als eine der modernsten Städte in der jungen Bundesrepublik galt. Ebenfalls aus dieser Epoche stammt die geschwungene Treppe im AOK-Gebäude am Friedrichsplatz, die auch heute noch beeindruckt. Nur wenige Schritte entfernt öffnet sich der Blick in die Karlsaue mit der Orangerie, eines der vielen imposanten Zeugnisse barocker Baukunst in der ehemaligen Residenzstadt. Doch auch preisgekrönte Beispiele zeitgenössischer Architektur gibt es, unter anderem in der Unterneustadt am östlichen Fuldaufer, wo ein modernes urbanes Quartier entstanden ist. Prachtvolle Jugendstilbauten prägen den Vorderen Westen, der auch wegen seiner vielen Cafés und kleinen Geschäfte bei Studenten und jungen Familien beliebt ist.

Natur pur in und um Kassel

Wussten Sie, dass Kassel die viertgrünste Stadt Deutschlands ist? Mehr als 63 Prozent der Fläche im Stadtgebiet bestehen aus Parks und Grünanlagen. Die größten von ihnen hat Kassel seinen Landgrafen zu verdanken: Sie haben sowohl die Karlsaue an der Orangerie als auch den Bergpark Wilhelmshöhe erschaffen, der seit 2013 zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Gemeinsam mit dem ehemaligen Buga-Gelände am gegenüberliegenden Fuldaufer bildet sie eines der schönsten Naherholungsgebiete in Deutschland. Mitten in der Stadt liegt das Schlösschen Schönfeld, das vom gleichnamigen Park mit seinen kleinen Seen und Wasserläufen umgeben wird und auch kulinarisch einiges zu bieten hat. Rund um Kassel lädt eine märchenhafte und waldreiche Mittelgebirgslandschaft zu ausgedehnten Spaziergängen und Wanderungen ein – beispielsweise der Nationalpark Kellerwald-Edersee, der dank seiner einzigartigen Buchenwälder ebenfalls zu den Welterbestätten der UNESCO zählt.

Gegensätze ziehen sich an – vor allem in Kassel

Kassel ist voller Spannung. An Tag und in der Nacht. In der Architektur und dem Stadtbild. Im Kontrast zwischen der Klassik und Moderne. Gern experimentierfreudig und oftmals ein wenig ungewöhnlich. Immer offen für Neues, dabei eigensinnig und manchmal ein wenig kratzbürstig. Eine Stadt für Menschen, die neue Eindruck suchen und einen Städteaufenthalt gern mit Anregungen verbinden, die für die eine oder andere neue Sichtweise sorgen. Aus Kassel sind viele Impulse in die Welt gegangen, weil sich hier ein Klima etabliert hat, das dem Neuen aufgeschlossen ist, aber auch Sinn für die Bewahrung alter Wert hat. Die internationale Universitätsstadt grüßt die alte Residenz von Königen und Landgrafen. Die Moderne spielt mit der Klassik in der Kunst, der Architektur und in der Inszenierung von Attraktionen.